medienservice
Bildung































JMK

Filmdatenbank Sucheergebnis

Suchergebnisse in alphabetischer Reihenfolge:


Titel

Ein Sack voll Murmeln

Originaltitel

Un sac de billes

Filmtyp

Langfilm

Herstellungsjahr

2017

Herkunftsländer

Frankreich, Kanada, Tschechische Republik

Länge

01:52:48 (hh:mm:ss)

Sprachversion

dt.synchr.

Sprache Ton

Regie

Christian Duguay

DarstellerInnen

Dorian Le Clech (Joseph), Batyste Fleurial Palmieri (Maurice), Patrick Bruel (Roman), Elsa Zylberstein (Anna), Christian Clavier (Dr. Rosen), Bernard Campan (Ambroise Mancelier), Kev Adams (Ferdinand)

Verleiher

Filmladen

Inhalt

Frankreich 1941: Nachdem Paris von den Nazis eingenommen wurde, wird die Lage für die jüdische Bevölkerung immer prekärer. Der Antisemitismus greift um sich, Deportationen drohen. Die Familie Joffo plant daher, in den Süden Frankreichs zu fliehen, da dieser noch nicht von den Deutschen besetzt ist. Eine gemeinsame Flucht scheint ihnen zu auffällig und zu gefährlich. Darum machen sich der 10-jährige Joseph und sein 12-jähriger Bruder Maurice alleine auf die Reise. Die Familie will sich im südlichen Menton wiederfinden.
Den beiden Kindern steht eine langjährige, abenteuerliche und gefährliche Zeit bevor. Wem kann man trauen? Wo lauert Gefahr? Mit viel Ideenreichtum und Mut kämpfen sich Joseph und Maurice durch die Jahre der NS-Besatzung Frankreichs.

Alterskennzeichnung

Der Film bietet eine sehr realistische Darstellung der Ereignisse im von NS-Truppen besetzten Frankreich. Die Kinder sind immer wieder Anfeindungen (Rassismus, Antisemitismus) und Gefahren (Schläge, Deportation, Verlust des Lebens) ausgesetzt. Auch die Exekution von Widerstandskämpfern ist zu sehen. Ebenso belastend ist die wiederholte Trennung von den Eltern. Eine gewisse Altersreife muss gegeben sein, um einzelne Verhaltensweisen verstehen zu können (etwa die Vorbereitung der Kinder auf den Extremfall eines Verhörs). Die Kommission empfiehlt daher eine Freigabe ab 12 Jahren.

Positivkennzeichnung

„Ein Sack voll Murmeln“ basiert auf dem gleichnamigen autobiografischen Roman von Joseph Joffo. Aus der Sicht eines Kindes wird die Flucht eines Brüderpaares (gerade auch in der filmischen Adaption) sehr glaubwürdig und mitreißend für ein junges Publikum erzählt.
Der Zusammenhalt der Familie in dieser bedrohlichen Situation wie auch das Einstehen der Brüder füreinander wird sehr anschaulich geschildert. Immer wieder beweisen Menschen trotz des gefahrvollen Szenarios Humanität und Zivilcourage. Allen voran wachsen die Kinder an der schwierigen Situation und beweisen mehr menschliche Größe als mancher Erwachsene.
Alle Schauspieler – allen voran die Kinder – bieten eine überzeugende Darstellung. Hervorzuheben sind auch eindrucksvolle Kameraaufnahmen.
Es wird empfohlen, Kinder und Jugendliche mit historischem Hintergrundwissen auf den Film vorzubereiten. Der Film bietet viel wertvollen Diskussionsstoff zu den Themen Rassismus, Antisemitismus, Flucht, Nationalsozialismus und politischer Extremismus. Zudem werden Gewissensfragen aufgeworfen und es wird vorgeführt, dass Menschen immer wieder mutig gegen Unrecht auftreten.
„Ein Sack voll Murmeln“ wird als historisches Familien-Kriegsdrama ab 14 Jahren „sehr empfohlen“.


<< Zurück zu den Suchergebnissen