medienservice
Bildung































JMK

Filmdatenbank Sucheergebnis

Suchergebnisse in alphabetischer Reihenfolge:


Titel

The Sentinel - Wem kannst du trauen?

Originaltitel

The Sentinel

Filmtyp

Langfilm

Herstellungsjahr

2006

Herkunftsländer

USA

Länge

01:48:28 (hh:mm:ss)

Sprachversion

dt.synchr.

Sprache Ton

Regie

Clark Johnson

DarstellerInnen

Michael Douglas (Agent Pete Garrison), Kiefer Sutherland (David Breckinridge), Kim Basinger (First Lady Sarah Ballentine), David Rasche (Präsident Ballentine), Eva Longoria (Jill Marin), Raoul Bhaneja (Agent Aziz Hassad), Simon Reynolds (Tom Dipaola), Danny A. Gonzales (Hugo Ortega), Jackie Burroughs (Mrs. Miller), Paul Calderon (Deputy Dr. Cortes), Conrad Coates (Agent Hauser), Jude Coffey (Federal Agent Welke), Clark Johnson (Charlie Meriweather), Yanna McIntosh (Teddy Vargas)

Verleiher

Luna Film

Inhalt

Der verdienstvolle Special Agent Pete Garrison - er hat seinerzeit den vormaligen US- Präsidenten vor einem Schussattentat gerettet - gerät plötzlich in den schweren Verdacht, nunmehr selber ein Attentat auf den gegenwärtigen Präsidenten zu planen. So unwahrscheinlich die Vorwürfe an sich sind, verkompliziert sich Garrisons Lage insofern, als er ein Liebesverhältnis ausgerechnet zur First Lady unterhält, das unter keinen Umständen ans Tageslicht kommen darf. Außerdem hat sein Kollege beim Secret Service und ehemaliger Freund David Breckinridge, der die Ermittlungen gegen Garrison leitet, eine persönliche Rechnung mit dem allseits hoch angesehenen Special Agent offen, die ihn lange Zeit daran hindert, die wahren Hintergründe für den Anschlagsplan aufzudecken.

Alterskennzeichnung

Die spannend erzählte Geschichte enthält nur wenige Momente, die den Betrachter emotional zur Ruhe kommen lassen. Es wird in dem Film relativ viel herumgeballert, obwohl man einräumen muss, dass bei den vielen Schusswechseln häufig staatliche Agenten ihren dienstlichen Pflichten nachkommen. Für hiesige Jugendliche dürften sich allerdings insofern Distanzierungsmöglichkeiten anbieten, als die Filmhandlung in einem weit von ihrer Realität angesiedelten Umfeld abläuft, das sie höchstens aus dem Fernsehen und auch da nur in Ausschnitten kennen. Es sollte vielleicht noch hinzugefügt werden, dass der Plot als solcher eigentlich wenig wahrscheinlich erscheint und somit kleinere Kinder eher verwirren würde. Eine Altersbegrenzung bis zum 12. Lebensjahr ist daher angebracht.

Positivkennzeichnung

-


<< Zurück zu den Suchergebnissen