medienservice
Bildung































JMK

Filmdatenbank Sucheergebnis

Suchergebnisse in alphabetischer Reihenfolge:


Titel

Die etwas anderen Cops

Originaltitel

The Other Guys

Filmtyp

Langfilm

Herstellungsjahr

2010

Herkunftsländer

USA

Länge

01:47:40 (hh:mm:ss)

Sprachversion

dt.synchr.

Sprache Ton

Regie

Adam McKay

DarstellerInnen

Will Ferrell (Detective Allen Gamble), Mark Wahlberg (Detective Terry Hoitz), Eva Mendes (Stella Gamble), Michael Keaton (Captain Gene Mauch), Steve Coogan (David Ershon), Ray Stevenson (Wesley), Samuel L. Jackson (P.K. Highsmith), Dwayne Johnson (Christopher Danson), Larnell Stovall (Rasta), Jalil Jay Lynch (Rasta), Roy T. Anderson (Rasta), Andrew Secunda (Reporter), Sara Chase (Reporter)

Verleiher

Sony Pictures Filmverleih GmbH.

Inhalt

Die beiden ungleichen New Yorker Polizisten Allen Gamble und Terry Hoitz ermitteln nicht auf der Straße, sondern müssen sich am Schreibtisch mit Papierkram herumschlagen. Während Gamble dabei voll in seinem Element ist, möchte sein frustrierter, draufgängerischer Partner Hoitz so schnell wie möglich wieder zurück dorthin, wo sich die eigentliche Action abspielt. Als die zwei Vorzeige-Bullen Highsmith und Danson das Zeitliche segnen, sieht Hoitz ihre Chance gekommen. Eher widerwillig und nur durch viele glückliche Zufälle kann sich Gamble einigen Wirtschaftskriminellen an die Fersen heften.

Alterskennzeichnung

Die überdrehte Action-Groteske im Stil eines Buddy-Movies bietet dem Genre entsprechend viele Gewalt- und Action-Sequenzen mit hohem Material-Verschleiß und großem Blechschaden-Anteil. Verfolgungsjagden, Kämpfe, Explosionen und Schießereien (auch "nur zum Spaß" bzw. in Körperteile) durchziehen den Film. Gewalt wird zu Zwecken der Unterhaltung eingesetzt, was eine gewisse Reife der Zuseher/innen zwingend notwendig macht, um das entsprechend reflektieren und einordnen zu können. Problematisch ist insbesondere die Szene, in der die beiden Vorzeige-Cops - vermutlich in gnadenloser Selbstüberschätzung - von einem Hochhausdach springen und schließlich auf dem Asphalt aufschlagen. In vielen Details ist der Film äußerst brutal, etwa als eine Person mit einem Elektroschocker kaltgestellt wird oder als eine Gruppe von Golfern auf einen Hubschrauber zielt, der prompt abstürzt und explodiert. Die teilweise derbe Sprache, Brachial- bzw. Fäkalhumor, sexuelle Anzüglichkeiten und ein sexistisches Frauenbild waren ebenfalls Argumente in der Diskussion. Der skurrile, absurde und vor Testosteron strotzende Humor richtet sich an (männliche) Erwachsene, die Erfahrungen mit dem Genre mitbringen und Spaß am Zerpflücken gängiger Helden-Klischees haben (freigegeben ab 12 Jahren).

Positivkennzeichnung

-


<< Zurück zu den Suchergebnissen