medienservice
Bildung































JMK

Filmdatenbank Sucheergebnis

Suchergebnisse in alphabetischer Reihenfolge:


Titel

Hände weg von Mississippi

Originaltitel

Hände weg von Mississippi

Filmtyp

Langfilm

Herstellungsjahr

2007

Herkunftsländer

Deutschland

Länge

01:40:04 (hh:mm:ss)

Sprachversion

deutsch

Sprache Ton

Regie

Detlev Buck

DarstellerInnen

Zoe Mannhardt (Emma), Katharina Thalbach (Dolly), Christoph Maria Herbst (Albert Gansmann, der Alligator), Hans Löw (Tierarzt Dr. Knapps), Milan Peschel (Hinnerk), Alexander Seidel (Leo), Konstantin Kaucher (Max), Angelika Böttiger (Elsbeth Dockenfuß), Heidi Mahler (Henriette), Margit Bendokat (Alma), Heidi Kabel (Martha), Ingo Naujoks (Pferdeschlachter Pit), Detlev Buck (Dorfpolizist Otto), Fritzi Haberlandt (Alicia)

Verleiher

Filmladen

Inhalt

In den Sommerferien fährt Emma zu ihrer Oma Dolly aufs Land. Zunächst unternimmt sie einen Streifzug durch den Ort, um alle zu begrüßen, ganz besonders Mississippi, eine eigenwillige Stute, die Emma in ihr Herz geschlossen hat. Dabei erfährt das Mädchen, dass der alte Klipperbusch gestorben ist und das Pferd nun dem Gansmann, seinem Neffen, gehört. Dieser will den ganzen Hof an einen Diskontmarkt verkaufen. Um Mississippi zu retten, überredet Emma Dolly das Tier zu kaufen. Doch kurz darauf will Gansmann sein Pferd wieder haben. Das kommt ihnen komisch vor. Emma und ihr Freund enthüllen rechtzeitig das Geheimnis. Denn im Testament vom Klipperbusch steht, dass nur derjenige, der sich um die Stute kümmert, seinen ganzen Hof erbt. Mit Hilfe des Tierarztes tricksen sie den Neffen aus. Sie kaufen ein altes Pferd, malen es an und geben es Gansmann zurück. Erst bei der Verlesung des Testaments bemerkt der Neffe den Schwindel. Emma und Dolly erben den Hof vom Klipperbusch und machen daraus ein Tierasyl.

Alterskennzeichnung

Eine sehr kitschige Landidylle als Kulisse, mit recht schrägen Figuren und wunderschönen Landschaftsaufnahmen als Hintergrund zu einem ausgelassenen Kinderfilm. Natur, Tiere und viel Freiraum für Kinder und ihre Streiche, es gab dabei keinerlei Sachverhalte die einer

Positivkennzeichnung

Der Film neigt zu einer kitschigen Romantisierung des Landlebens. Eine Oma wie Dolly, die jeden herrenlosen Hund aufnimmt, obwohl sie kein Geld für die Steuer hat, und die ihrer Enkelin trotzdem ein Pferd kauft, ist nicht sehr realistisch. Noch weniger die gezeigte Landidylle, in der Kinder frei herumziehen und einfach tun, was ihnen gefällt. Die Geschichte weckt die Sehnsucht nach der guten alten Zeit in einer liebenswürdigen Art, bis auf die unnötige Schlussszene, bei der sich alle Erwachsene prügeln. (annehmbar als Kinderfilm ab 6 Jahren).


<< Zurück zu den Suchergebnissen