medienservice
Bildung































JMK

Filmdatenbank Sucheergebnis

Suchergebnisse in alphabetischer Reihenfolge:


Titel

Die Rotkäppchen-Verschwörung

Originaltitel

Hoodwinked!

Filmtyp

Langfilm

Herstellungsjahr

2005

Herkunftsländer

USA

Länge

01:20:59 (hh:mm:ss)

Sprachversion

dt.synchr.

Sprache Ton

Regie

Regie Cory Edwards, Todd Edwards (co-director), Tony Leech (co-director)

DarstellerInnen

deutsche Sprecher/innen: Sarah Kuttner (Rotkäppchen), Hans Werner Olm (Granny), Axel Prahl (der Wolf), Max Raabe (Nicky Flippers), Smudo (Boingo), Jan Delay (singt Japeth, den singenden Ziegenbock)

Verleiher

Luna Film

Inhalt

Im Märchenwald ereignen sich mysteriöse Diebstähle von Kuchenrezepten, auch in das Haus von Rotkäppchens Großmutter wurde eingebrochen. Mit kriminalistischem Eifer wird aus den unterschiedlichen Perspektiven der von der Polizei in flagranti erwischten Verdächtigen der Fall beleuchtet, bis sich ein vollständiges Bild zusammenfügt - mit erstaunlichen Erkenntnissen: so führt die mitnichten verspeiste Großmutter ein Doppelleben zwischen Lehnstuhl und Skipiste, der Wolf ist kein übler Menschenfresser, sondern ein undercover ermittelnder Journalist oder der offenbar aus einem anderen Märchen entsprungene tumbe Holzfäller ist gar keiner. Alle aber tragen durch ihre Aussagen dazu bei, den Dieb zu enttarnen. Diese Konfusionen macht sich der Film zunutze, um mit der wohlgeordneten Grimm'schen Märchenwelt ordentlich Schlitten zu fahren.

Alterskennzeichnung

Weil der Film ganz offensichtlich kein kindliches Publikum ansprechen will - eine für jüngere Kinder zu komplexe Dramaturgie, eine zu rasante Erzählweise u.a. -, empfiehlt die Kommission eine Freigabe ab 6 Jahren.

Positivkennzeichnung

Der Film versucht die eingefahrene Märchenwelt zeitgeistig für ein jugendliches und erwachsenes Publikum aufzupeppen. Formal bedient er sich dabei Techniken japanischer Animes, klassischer Zeichentricktechniken oder auch Figuren aus Computerspielen. Dramaturgisch greift er auf Erzähltechniken wie in Akira Kurosawas Klassiker "Rashomon" (J 1950) zurück, angereichert mit zahlreichen Filmzitaten. Ein streckenweise amüsantes, unterhaltsames, subversives Märchen. Daher: Empfehlenswert als Märchenparodie ab 14 Jahren.


<< Zurück zu den Suchergebnissen