medienservice
Bildung































JMK

Filmdatenbank Sucheergebnis

Suchergebnisse in alphabetischer Reihenfolge:


Titel

Tristan & Isolde

Originaltitel

Tristan & Isolde

Filmtyp

Langfilm

Herstellungsjahr

2006

Herkunftsländer

Deutschland, Großbritannien, USA

Länge

02:05:57 (hh:mm:ss)

Sprachversion

dt.synchr.

Sprache Ton

Regie

Kevin Reynolds

DarstellerInnen

James Franco (Tristan), Sophia Myles (Isolde), Rufus Sewell (Lord Marke), David O'Hara (King Donnchadh), Henry Cavill (Melot), JB Blanc (Leon), Jamie King (Anwick), Leo Gregory (Sammy), Richard Dillane (Aragon), Wolfgang Müller (Rothgar), Barbora Kodetová (Lady Marke), Gordon Truefitt (Kampfrichter), Jack Montgomery (Junger Simon), Marek Vasut (Luther), David Fisher (Irischer Soldat)

Verleiher

Luna Film

Inhalt

Tristan wird nach dem Tod seiner Eltern, die bei einem Massaker der Iren an den britischen Stämmen ums Leben kommen, von Lord Marke aufgezogen. Erwachsen und zum Krieger geworden, will Tristan die Völkergruppen Britanniens unter der Führung seines Lords vereinen und so die Vormachtstellung der Iren über das Land beenden. Bei einem Kampf mit irischen Truppen wird er von einem vergifteten Schwert verletzt und seine Kameraden halten ihn für tot. Bestattet wie ein König wird sein Körper in einem Boot aufs Meer hinausgesandt. Er wird jedoch ans irische Ufer getrieben, wo ihn Prinzessin Isolde findet, gesund pflegt und die beiden verlieben sich. Isolde verbirgt ihre wahre Identität und da Tristan nicht im feindlichen Irland bleiben kann, trennen sich ihre Wege. Zurück in Britannien wird der Totgeglaubte frenetisch gefeiert. Themen wie Krieg und Taktiken erfüllen ihn aber nicht mehr. Als er in einem inszenierten Wettkampf schließlich die Hand Isoldes für Lord Marke erringt, bahnt sich ein tragischer Verlauf der weiteren Geschichte an …

Alterskennzeichnung

Aus der Sicht des Jugendschutzes sind der frühe Tod der Eltern und einige Kampfszenen anzuführen, bei denen jedoch blutige Details größtenteils ausgespart bleiben. Die mit sparsamer Farbgebung verfilmte Spielhandlung ist im Mittelalter angesiedelt und die Hauptpersonen sind durch den mythologischen Hintergrund kaum als Identifikationsfiguren zu sehen. Es wird eine Freigabe ab 10 Jahren empfohlen.

Positivkennzeichnung

Die bekannte tragische Liebesgeschichte von Tristan und Isolde präsentiert sich im historischen Gewand, die Ausstattung wirkt nicht übertrieben und die schöne Legende wird ohne allzu viel Pathos erzählt. Zudem besteht die Hoffnung, dass diese Verfilmung zur Auseinandersetzung mit Mythen, Sagen und Legenden bzw. zum Lesen derselben anregt. Annehmbar als klassische Liebestragödie ab 12 Jahren.


<< Zurück zu den Suchergebnissen