medienservice
Bildung































JMK

Filmdatenbank Sucheergebnis

Suchergebnisse in alphabetischer Reihenfolge:


Titel

Dame, König, As, Spion

Originaltitel

Tinker Tailor Soldier Spy

Filmtyp

Langfilm

Herstellungsjahr

2011

Herkunftsländer

Deutschland, Frankreich, Großbritannien

Länge

02:07:40 (hh:mm:ss)

Sprachversion

dt.synchr.

Sprache Ton

Englisch

Regie

Tomas Alfredson

DarstellerInnen

Gary Oldman (George Smiley), Colin Firth (Bill Haydon), Tom Hardy (Ricki Tarr), John Hurt (Control), Toby Jones (Percy Alleline), Mark Strong (Jim Prideaux), Benedict Cumberbatch (Peter Guillam), Ciarán Hinds (Roy Bland), David Dencik (Toby Esterhase), Philip Martin Brown (Tufty Thesinger), Kathy Burke (Connie Sachs), Laura Carmichael (Sal), Oleg Dzhabrailov (Sergei), Amanda Fairbank-Hynes (Belinda), Stephen Graham (Jerry Westerby), Konstantin Khabenskij (Poljakov), Svetlana Khodchenkova (Irina), Jamie Thomas King (Kaspar), Tomasz Kowalski (Boris), Sarah Linda (Miss Robinson), Roger Lloyd-Pack (Mendel), Simon McBurney (Oliver Lacon), Christian McKay (Mackelvore), Katrina Vasilieva (Ann Smiley), Matyelok Gibbs (Mrs. Pope Graham), Peter O'Connor (Fawn), Zoltán Mucsi (Magyar), Péter Kálloy Molnár (ungarischer Kellner), Linda Marlowe (Mrs. McCraig), John Le Carré (Weihnachtspartygast), Imre Csuja (KGB-Agent), Ilona Kassai (Frau im Fenster)

Verleiher

ELMO Movieworld GmbH

Inhalt

Mitten im Kalten Krieg, Anfang der 70er Jahre, vermutet Control, der Chef des britischen Geheimdiensts, einen Doppelagenten unter seinen Mitarbeitern, der schon jahrelang brisante Informationen an die Russen weitergibt, und entsendet den Agenten Jim Prideaux undercover nach Budapest. Dort soll ein ungarischer General die Identität des Verräters preisgeben. Als die Mission scheitert, wird Control entmachtet und auch seine rechte Hand, Meisterspion George Smiley wird in den Ruhestand versetzt. Einige Zeit später stirbt Control und plötzlich wird Smiley vom Staatssekretär wieder in den MI6 (genannt "Circus") zurückgeholt. Der Verdacht hat sich erhärtet, dass ein sogenannter Maulwurf in den Reihen des Geheimdienstes zu suchen ist, der dem russischen Topspion Karla als Handlanger dient. George Smiley begibt sich gemeinsam mit dem jungen Peter Guillam auf die Suche nach dem Maulwurf. Diese wird Smiley nicht leicht gemacht, man gewährt ihm keinen Einblick in wichtige Dokumente und außerdem muss er seine Nachforschungen vor den Kollegen geheimhalten, da sich unter ihnen der Doppelagent befindet. Sie stoßen bei ihren Recherchen auf vier hochrangige Topspione - Percy Allenine, Roy Bland, Bill Haydon und Esterhase - die auch schon Control in Verdacht hatte, doch auch Smiley selbst steht ganz oben auf der Liste der Verdächtigen ...

Alterskennzeichnung

Dame, König, As, Spion ist die Neuverfilmung des weltbekannten Romans des britischen Spionageautors John le Carré. Regisseur Tomas Alfredson legt sein Hauptaugenmerk nicht auf die klassische Whodunnit-Frage, sondern versucht die Lebenswelten und die Einsamkeit der Geheimagenten während der Zeit des Kalten Krieges ungeschönt zu zeigen, ganz im Sinne von John le Carré, der ja selbst als Geheimagent tätig war.
In zum Teil fast kammerspielartigem Stil, in dem nicht Action, sondern Täuschungsmanöver, Gesprächsduelle und überraschende Wendungen im Vordergrund stehen, gelingt dem Regisseur auch Dank seines herausragenden Hauptdarstellers eine Hommage an die Zeit der altmodischen Spionagethriller. Der sehr ruhig inszenierte Film lässt den Rezipienten in die bedrückende Zeit des Kalten Krieges eintauchen und die 70er Jahre wieder auferstehen. Trotz mangelnder Actionszenen spart der Film allerdings nicht an jugendschutzrelevanten Inhalten. Etliche Tötungen und Hinrichtungen, die sehr detailgetreu gezeigt werden, wie zum Beispiel die Erschießung einer jungen Frau durch Kopfschuss, eine stillende Mutter stirbt ebenfalls im Kugelhagel, Folterungen werden gezeigt und geschildert, sowie eine durchgehend düstere Atmosphäre des Filmes könnten zu emotionalen Belastungen und Überforderung bei jugendlichen Rezipient/innen führen. Auch stellt die Länge des Filmes, der so gut wie keinerlei entlastende Elemente beinhaltet, einen Einschränkungsgrund dar. Die Kommission sprach sich daher für eine Alterskennzeichnung ab 14 Jahren aus.

Positivkennzeichnung

-


<< Zurück zu den Suchergebnissen