medienservice
Bildung































JMK

Filmdatenbank Sucheergebnis

Suchergebnisse in alphabetischer Reihenfolge:


Titel

Beautiful Girl

Originaltitel

Beautiful Girl

Filmtyp

Langfilm

Herstellungsjahr

2014

Herkunftsländer

Österreich

Länge

01:25:34 (hh:mm:ss)

Sprachversion

deutsch

Sprache Ton

Regie

Dominik Hartl

DarstellerInnen

Jana McKinnon (Charly), Marlon Boess (Sulzer), Giacomo Pilotti (Carlo), Lilian Klebow (Sylvia), Dany Sigel (Oma), Moritz Uhl (Felix), Christian Tramitz (Rudi), Hary Prinz (Max), Nathalie Ann Köbli (Hanna), Marie Friesz (Yvonne)

Verleiher

Luna Film

Inhalt

Charlottes Eltern haben sich getrennt und daher ziehen sie und ihr Bruder mit der Mutter zur Oma nach Wien. Für die knapp 16-Jährige eine Herausforderung, der sie sich vorerst nur widerwillig stellt. Doch auch wenn ihre Situation anfangs wenig erfreulich scheint, findet sie schon bald neue Freunde und durchlebt ein spannendes Schuljahr, inklusive der altersadäquaten emotionalen Achterbahnfahrt auf allen Ebenen: von der ersten Liebe über den Chemiefünfer bis hin zu familiären Überraschungen. Charlie, wie sie genannt werden möchte, lernt dabei nicht nur viel über die Welt, sondern letztlich auch sich selbst besser kennen.

Alterskennzeichnung

„Beautiful Girl“ ist die Coming-of-Age-Geschichte eines Mädchens, das von einem auf den anderen Tag aus dem Nest einer heilen Familie im gemütlichen Landhaus geworfen wird. Der Umzug in die Großstadt bringt sie mit den dortigen Herausforderungen in Kontakt und dazu gehören relativ explizite sexuelle Anspielungen ebenso wie (mäßiger) Drogen- und Alkoholkonsum sowie die Darstellung jugendlichen Übermuts im Supermarkt. Als einschränkungsrelevant wurde in der Diskussion auch die Art und Weise angeführt, in der der Beziehungskonflikt der Eltern erzählt wird. Insgesamt kann jedoch davon ausgegangen werden, dass auf vielen Ebenen mehr angedeutet, als tatsächlich gezeigt wird. Daher entschied sich die Kommission zur Empfehlung einer Freigabe ab 10 Jahren.

Positivkennzeichnung

Was an „Beautiful Girl“ in erster Linie beeindruckt, ist die Konsequenz, mit der der Film seine Geschichte aus der Perspektive seiner jugendlichen Hauptdarstellerin, der 16-jährigen Charlotte, erzählt. Als bemerkenswert wurde in der Diskussion auch erwähnt, dass die erste Liebe und der erste Sex hier sehr realistisch und mit allen dazugehörigen Peinlichkeiten gezeigt werden. Dadurch wird ein wohltuendes (und in dieser Klarheit noch selten gesehenes) Gegenbild sowohl zur romantisch verklärenden Literatur als auch zur leistungsorientierten Darstellung in diversen pornografischen Medien geschaffen. Zudem werden viele Themen angesprochen, die Jugendliche beschäftigen und betreffen: Der Bogen spannt sich vom Eheende der Eltern über Freundschaft, Liebe, Loyalität und Enttäuschungen und mündet in der für alle Jugendlichen großen Frage nach den richtigen Lebensentscheidungen.
„Beautiful Girl“ ist daher empfehlenswert als Jugendfilm ab 14 Jahren.


<< Zurück zu den Suchergebnissen