medienservice
Bildung































JMK

Filmdatenbank Sucheergebnis

Suchergebnisse in alphabetischer Reihenfolge:


Titel

Ente gut! Mädchen allein zu Haus

Originaltitel

Ente gut! Mädchen allein zu Haus

Filmtyp

Langfilm

Herstellungsjahr

2016

Herkunftsländer

Deutschland

Länge

01:35:01 (hh:mm:ss)

Sprachversion

deutsch

Sprache Ton

Regie

Norbert Lechner

DarstellerInnen

Lynn Dortschack (Linh), Lisa Bahati Wihstutz (Pauline), Linda Phuong Anh Dang (Tien), Andreas Schmidt (Frank), Lena Stolze (Frau Trost), Chieu Xuan Nguyen Thi (Mutter Thuy)

Verleiher

Luna Film

Inhalt

Die elfjährige Linh fällt aus allen Wolken, als ihre alleinerziehende Mama völlig überstürzt in ihre Heimat Vietnam aufbricht, um ihre Mutter zu pflegen, die einen Schlaganfall erlitten hat. Nicht nur, dass sie sich plötzlich um ihre achtjährige Schwester Tien kümmern muss, soll sie auch den Haushalt führen und den Familienbetrieb, das Imbisslokal Lotusblüte in Schuss halten. Und das alles, ohne dass jemand davon erfahren darf, vor allem nicht das Jugendamt! Doch die ebenfalls elfjährige Pauline kommt Linhs Geheimnis schnell auf die Spur, da sie jeden Abend vom Nachbar-Hochhaus die Wohnungen vis-à-vis mit ihrem Fernrohr ausspioniert. Pauline stellt die beiden Mädchen vor die Wahl: Entweder sie darf alles mit ihnen gemeinsam erleben und mit ihnen eine Mädchenbande gründen oder sie verpetzt sie an das Jugendamt. Linh macht zunächst widerwillig mit und lässt sie im Imbisslokal mitkochen oder bei einem vietnamesischen Gottesdienst mitfeiern. Weil sich Linh mehr und mehr mit Pauline abgibt, fühlt sich aber Tien vernachlässigt. Sie trotzt nicht nur zuhause, sondern sorgt auch in der Schule für Ungemach, indem sie etwa den Feueralarm auslöst. Als die Direktorin Linhs Mutter sprechen will, muss kurzerhand eine neue vietnamesische Mitarbeiterin des Lokals einspringen, die kaum Deutsch versteht. Diesmal geht noch alles gut, doch zuhause wartet schon das nächste Unheil. Tien hat Kinder von der Straße in die Wohnung eingeladen. Nachdem Pauline die Kids unsanft vor die Türe gesetzt hat, entdeckt Linh, dass 800 Euro aus der Tischschublade entwendet wurden, Geld das für die Pacht und die Lieferanten vorgesehen war …

Alterskennzeichnung

Der im Rahmen der Initiative „Der besondere Kinderfilm“ entstandene Film von „Tom und Hacke“-Kinderfilm-Regisseur Norbert Lechner erzählt von der allmählich wachsenden Freundschaft dreier unterschiedlicher Mädchen. Beeinträchtigend für junge Zuseher/innen erschien der Kommission die ständige Angst der vietnamesischen Mädchen als Sympathieträgerinnen vor den Behörden. Die Polizeibeamten und auch die Vertreterin des Jugendamtes könnten aus Kindersicht als Bedrohung wahrgenommen werden. Irritierend dürfte zudem das ständige Lügen – auch von Erwachsenen – sein, damit die Kinder nicht entdeckt werden. Linhs Alltag wurde von einzelnen Kommissionsmitgliedern auch als Kinderarbeit gesehen. Der Diebstahl eines Fahrrads und eine kurze Schlägerei veranlassten die Kommission zudem, den Kinderfilm mit „ab 6 Jahren“ einzuschränken.

Positivkennzeichnung

-


<< Zurück zu den Suchergebnissen