medienservice
Bildung































JMK

Filmdatenbank Sucheergebnis

Suchergebnisse in alphabetischer Reihenfolge:


Titel

Mein Leben mit Amanda

Originaltitel

Amanda

Filmtyp

Langfilm

Herstellungsjahr

2018

Herkunftsländer

Frankreich

Länge

01:46:55 (hh:mm:ss)

Sprachversion

dt.synchr.

Sprache Ton

Regie

Mikhaël Hers

DarstellerInnen

Vincent Lacoste (David Sorel), Isaure Multier (Amanda Sorel), Stacy Martin (Lena), Ophelia Kolb (Sandrine Sorel), Marianne Basler (Maud Sorel), Jonathan Cohen (Axel), Nabiha Akkari (Raja), Greta Scacchi (Alison), Bakary Sngare (Le directeur de la Maison des Enfants), Claire Tran (Lydia)

Verleiher

Filmcasino & Polyfilm Betriebs GmbH

Inhalt

David ist Mitte 20, lebt in Paris und führt ein normales Leben als Single. Die beiden Menschen, die ihm am nächsten stehen, sind seine nur wenig ältere Schwester Sandrine und ihre siebenjährige Tochter Amanda. Davids beschaulich-sommerliches Leben in Paris gerät völlig durcheinander, als seine Schwester bei einem Anschlag ums Leben kommt. Nun muss David entscheiden, ob er die große Verantwortung für Amanda übernehmen kann. Er muss sein Leben komplett umstellen, um dem Mädchen und seinen Wünschen und Bedürfnissen, mit denen er vorher nicht viel zu tun hatte, zu entsprechen. Dass es für Amanda, die schon ohne Vater aufgewachsen ist, ebenfalls nicht einfach ist, liegt auf der Hand ...

Alterskennzeichnung

Wenn ein Kind im Film Waise wird, ist das für zusehende Kinder belastend. Bilder der Opfer des Terroranschlags sind nur kurz und aus der Distanz zu sehen, sind aber der zweite wesentliche Einschränkungsgrund. Entlastend wird bewertet, dass der Film trotzdem insgesamt ruhig erzählt und Amanda als starkes Mädchen gezeigt wird. Die Kommission diskutierte zwischen frei „ab 8“ und „ab 10“ und empfiehlt eine Freigabe ab 10 Jahren. Im Mittelpunkt des Films steht David mit seinen Herausforderungen. Auch wenn die zweite Hauptrolle (oder wichtigste Nebenrolle?) ein siebenjähriges Mädchen zeigt, richtet sich der Film doch eher an ein erwachsenes und kein junges Publikum.

Positivkennzeichnung

keine


<< Zurück zu den Suchergebnissen